… unserer eBiz-Abteilung

Montag in der Früh: Wir müssen dringend einen neuen B2B-Shop für einen Kunden anlegen. Das CFS seitens SM wird dabei zumeist aus Zeitgründen nicht ausgefüllt, aber beim Kunden-CFS bestehen wir darauf. Danach starten wir das Setup mit Shop, Creator und DB. Per SSH erfolgen die Serverkonfigurationen und ein Restart von APACHE oder NGINX, damit der Shop auch erreichbar ist. Im FS werden die Schriften aktiviert und das XLSX-File für die Linotype-Abrechnung vorbereitet.

Am Dienstag vor dem SMJF bespricht man mit dem EM, dass das Setup bereits erfolgt ist und alle benötigten Daten inkl. URL und Basics zu SEO an den Kunden übermittelt
wurden. Im SM-Meeting gibt es dann eine kurze Info zu COI, EDI, OCI, COS und XML. Im weiteren Verlauf kommt eine neue Anforderung für das EOS TST, und zum Schluss noch die Frage: „Was kosten eigentlich die eSolutions G3?“.

Am Mittwoch haben wir die Zusatzanforderungen für das Kundenprojekt per PHP-Programmierung umgesetzt, auf der Startseite einen JS-Slider eingebaut, der per AJAX neue Bilder in die HTML-Seite lädt. Das Ganze lässt sich ja im CMS-Bereich unserer eSolutions leicht umsetzen. Im Laufe des Tages kommt auf, dass wie immer der IE seine Eigenheiten hat und gewisse CSS-Transformations nicht wie bei anderen Browsern funktioniert. Doch nach ein paar Tests in der VM mit diversen Versionen vom IE klappt dann doch noch alles.
Weiters wird ein Orderexport eingerichtet, damit der Kunde per FTP-Zugang seine Bestellungen als TXT-Files abholen kann, um diese in sein ERP-System zu importieren.

Am Donnerstag hat der Kunde seine Preise (zumindest ein paar) angepasst und will sofort live gehen. Ein Launch ist jedoch nur mit vollständiger Checkliste möglich und so wird innerhalb von 5 Minuten eine A4 Seite mit 30 Punkten online getestet und abgehakt. Dabei wird leider auch der wiederholte Hinweis (wurde bereits im CFS erklärt) auf den benötigten CNAME-Eintrag für die Live-URL übersehen.

Am Freitag ist der CNAME-Eintrag für die Domain immer noch nicht fertig. In letzter Sekunde wird ein A-Eintrag auf unsere IP-Adresse gesetzt, damit der Shop rechtzeitig
vor dem Wochenende live gehen kann. Glücklicherweise erfolgt ein schneller DNS-Refresh, und somit ist der Shop auch unter der Live-URL verfügbar.

Um 5 vor 12 läutet das Telefon, dass die URL ohne WWW nicht erreichbar ist und es wird erklärt, dass diese eine andere URL ist und er dafür bei seinem Provider eine Weiterleitung einrichten oder ebenfalls einen A- oder CNAME-Eintrag setzen muss.

Aber das machen wir dann nächste Woche …

Erklärungen zu den Abkürzungen:

CFS = Client Fact Sheet (Formular für alle benötigten Kundendaten zu einem Projekt)
CFS = Commercial Fact Sheet (Interne Begründung warum Projekt gemacht wird)
FS = Feature Set (Einstellungen, welche Funktionen im Textplattengestaltungsmodul (Creator) angezeigt werden)
SM = Sales Manager
SMJF = Sales Manager Jour Fixe
EM = Export Manager
COI = Colop Order Import (Elektronische Kundenbestellungen werden mit diesem Tool
in unser ERP System importiert)
COS = Colop Order System (Bestellshop für unsere Partner, um Stempelgeräte bei uns
zu bestellen)
ICD = Image Card Designer (Online-Tool zum Gestalten der Imagekärtchen für unsere
diversen Produkte)
G3 = Generation-3 (Dritte Geeneration der elektronischen Lösungen von COLOP)
TST = EOS Type Setting Tool (Software zum Erstellen der Produktionsdatei für die
Flashstempel)

Weitere Erklärungen sind im Internet zu finden! 😉